Wir sind das Internet

Du bist Terrorist – gelöscht!

Posted in Deutschland, Gesellschaft, Netzwelt, YouTube, Zensur by netzlinks on 9. August 2010

Ein paar Internetversteher haben es geschafft und das Video „Du bist Terrorist“ von der Video Plattform Vimeo aus angeblichen Urheberrechtsgründen zu löschen.

http://www.dubistterrorist.de/

Cencilia 2.0

Posted in Deutschland, International, Netzwelt by Ramona on 29. März 2010

Die Schuldige für die geplanten EU-Websperren wurde im Netz schnell ausgemacht: EU-Innenkommissarin Cecilia Malmström. Das ist aber Blödsinn, denn sie gibt nur in den Medien wirksam wider was die Regierungen der EU-Staaten umsetzen wollen. Das Zensurla-Gesetz ist in Deutschland in Kraft und wurde nur in der Anwendung kurzzeitig ausgesetzt, weil man sehr genau wusste dass diese EU-Richtlinie kommen wird. Also mal wieder mal ein Wählerbetrug. Das sehen die beteiligten Parteien natürlich ganz anders denn angeblich wollen sie keine Websperren, nun aber sie können sagen dass Brüssel daran Schuld ist und der Wahlbürger wird das schlucken. Auf das Plakat gehört eigentlich die Familienministerin, auch wenn sie sich beim PolitCamp 2010 bei den Netznutzern angebiedert hatte. Früher hatte sie sich für das Zensursula-Gesetz ausgesprochen, das muss sie nun nicht mehr, denn es kommt über den EU-Umweg.

Siehe auch Heise

Tagged with: ,

Einschränkung der Pressefreiheit, Dänemark, es geht weiter ;)

Posted in Gesellschaft, International, Zensur by netzlinks on 17. Dezember 2009

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir möchten hiermit gegen die massive Beschränkung der freien Berichterstattung auf dem UN-Klimagipfel in Kopenhagen protestieren. Seit heute dürfen sich Journalisten im Konferenzzentrum nicht mehr frei bewegen. Drehs außerhalb des Pressezentrums sind nur noch möglich, wenn ein Delegationsmitglied das Kamerateam und den Reporter an der Sicherheitsschleuse abholt und das Team dann von einem UN-Verantwortlichen begleitet wird. Spontane Drehs sind unmöglich. Selbst die UN-Medienkoordination wurde offenbar von diesen Maßnahmen überrascht, da die Verschärfung nicht angekündigt war. Diese Maßnahmen verstoßen gegen die Presse- und Rundfunkfreiheit und behindern die Arbeit der Medien in höchstem Maße. Wir sehen das Recht der freien Berichterstattung massiv eingeschränkt. Daher fordern wir die sofortige Aufhebung dieser Einschränkung für alle Journalistinnen und Journalisten auf dem UN-Klimagipfel in Kopenhagen.

Mit freundlichen Grüßen,

Nikolaus Brender Thomas Baumann
Chefredakteur ZDF Chefredakteur ARD

Wenn in so einem Staat Verträge geschlossen werden sollen, die für über 190 Staaten gelten sollen, na dann Prost.

http://www.heute.de/ZDFheute/inhalt/5/0,3672,7960805,00.html

Wird jetzt ideologisch durchregiert?

Posted in Deutschland by Ramona on 15. November 2009

Das fragt die Zeit in einem Beitrag zu einer Ausstellung im Deutschen Historischen Museum. Inzwischen haben wir einen Bundesbeauftragten für Propaganda: Staatsminister Bernd Neumann. Dieser hat nämlich die Ausstellung „Fremde? Bilder von den Anderen in Deutschland und Frankreich seit 1871“ zensieren lassen.Und seine Stellvertreterin Ingeborg Berggreen-Merkel kritisierte nun vor versammeltem Festpublikum die Arbeit der Kuratoren. Und das hat Kontinuität, denn das Museum der Deutsche Geschichte unterstand nämlich direkt dem ZK der SED. Der Staatsminister Bernd Neumann untersteht direkt dem Bundeskanzleramt. Und für Staatspropaganda gibt es in dieser Republik das Bundespresseamt.

Normalerweise kennt man so etwas aus Diktaturen, wie z.B. damals in der DDR, aber auch in Bundesrepublik wird es schon seit längeren gemacht: Unauffällige Zivilisten mischen sich bei Staatsjubelfeiern und das unzuverlässige Volk. Am 9. November bei der Feier zum 20. Jahrestag des Mauerfalls wurden alle verfügbaren Berliner Polizeischüler in Zivil um in sensiblen Zuschauerbereichen als „Stabilisatoren“ zu wirken. Kim Jong Il hätte sein Freunde daran gehabt.

Tagged with: ,

Merkwürdige Spenden beim Wikimedia Deutschland e.V.

Posted in Deutschland, Gesellschaft, Zensur by Ramona on 12. November 2009

Merkwürdige Spenden werden beim Wikimedia Deutschland e.V., meist über einen Kleinbetrag, gelistet. Als Kommentar gibt man seine Verärgerung über die Löschpraxis bei Wikipedia an. Ich finde diese Aktion der Spender zwar nicht so besonders hilfreich für die Diskussion, zeigt es aber dass man wohl ziemlich verärgert über die Löschpraxis bei Wikipedia im Internet ist. Hier ein Screenshot, weil bei Wikimedia Spenden mit diesen Kommentaren nicht lange sichtbar sind bzw. gelöscht werden oder was auch immer:

Online-Spenden

Tagged with: ,

Gerichtsurteile behindern Meinungsfreiheit und Berichterstattung

Posted in Deutschland, Gesellschaft, Kultur, Netzwelt, Zensur by Ramona on 9. November 2009

Ihnen gefällt nicht was in einer Zeitung, Blog oder Forum geschrieben wurde? Oder sie ärgern sich über einen TV-Beitrag? Gehen sie doch vor ein Gericht in Hamburg oder Berlin. Dank fliegenden Gerichtsstand haben sie die freie Wahl. In Hamburg oder Berlin bekommen sie fast immer Recht. Vor dem BHG werden diese Urteile fast immer aufgehoben, aber bis dahin muss der Beklagte erst einmal kommen, was ihm nämlich viel Zeit, viel Geld und Nerven kostet. Das OLG Hamburg hat dann schon mal entschieden das man Kommentare in einem Blog von Hand freischalten muss, ehe das andere lesen können. Man muss also alles lesen und ggf. löschen bzw. zensieren bevor man es freigibt und macht sich damit zu Büttel der Justiz. Im nachfolgenden TV-Beitrag von ZAPP ist das gut beschrieben.

Tagged with:

Deutschland: 50 Tage Haft für Zitate aus Songtexten

Posted in Deutschland, Netzwelt, Ratatouille, Zensur by Ramona on 31. Oktober 2009

Für  zwei Zitate aus legalen Songs auf seiner Seite bei www.wer-kennt-wen.de brachte einem 20jährigen einen Strafbefehl über 500 Euro oder ersatzweise 50 Tage Haft wegen „Störung der öffentlichen Ordnung“ ein. Nicht nur Personal-Cehefs schauen sich gerne bei Bewerbern auf solchen Seiten um, nein auch die Polizei schaut da gerne mal vorbei. Und diese fand dieses Zitat aus deinem Songtext vom Album „Generation Counterstrike“ (Refrain: „Spiel Dein Level durch“) des Rappers Prinz Porno: „Das ist die 12 Gauge Mossberg Pumpaction (eine Waffe), einfach halten und auf keinsten an der Schulter ansetzen, die streut wie Sau, sie bringt Dich ins Nirvana, frag Kurt“.

Es ist also so weit das man sich ganz genau überlegen muss was man öffentlich schreibt.

Tagged with: ,

China sperrt eine Berliner Webseite

Posted in International, Netzwelt, Zensur by Ramona on 29. Oktober 2009

mauerEine vom Land Berlin geschaltete Internet-Seite zu 20 Jahre Mauerfall ist nach deutschen Angaben von den chinesischen Behörden gesperrt worden. Auf Berlintwitterwall werden die Gedanken von Nutzern des Microblogging-Dienstes Twitterm zum Mauerfall gesammelt (die Tweets müssen dafür den Tag #fotw enthalten). Über den Twitter-Account FallOfTheWall werden zudem geschichtliche Fakten zur friedlichen Revolution und zum Mauerfall sowie tagesaktuelle Nachrichten getwittert. Diese Seite ist seit Montag für Chinesen gesperrt.

Tagged with: ,

Was haben wir vom Medium Internet?

Posted in Gesellschaft, Netzwelt, YouTube by netzlinks on 16. Oktober 2009
Tagged with: , , ,

Deutschland: Auch das Deutsche Forschungsnetz (DFN) möchte zensieren

Posted in Deutschland, International, Netzwelt, Zensur by Ramona on 16. Oktober 2009

Bildschirmfoto-plenum-zugerschw-wirtz.pdf

Die PDF Datei beinhaltet eine Praesentation des Deutschen Forschungsnetzes zu dem fuer Deutschland geplanten Internetzensursystem im Rahmen des sogenannten Zugangserschwerungsgesetzes.

Die Praesentation beschreibt Details zur technischen Umsetzung des Zensursystems im DFN, und kann als Beispiel fuer die Umsetzung der Richtlinie dienen. Erstellt von Holger Wirtz, einem Mitarbeiter des DFN, wurde die Praesentation im Rahmen der 51. betriebstagung am

Die Datei, die urspruenglich unter http://www.dfn.de/fileadmin/3Beratung/Betriebstagungen/bt51/plenum-zugerschw-wirtz.pdf publiziert war, wurde von den Seiten des DFN entfernt und wieder publiziert als http://www.dfn.de/fileadmin/3Beratung/Betriebstagungen/bt51/plenum-Zugangserschwerungsgesetz-hw.pdf.

Die neu publizierte Datei unterscheidet sich von dem Original, das hier republiziert wird in zwei Details:

  1. Der Name des Autors Holger Wirtz wurde entfernt
  2. Die Aussage „Sinnvoll: Port 53 ausgehend sperren/forwarden“ wurde veraendert in „Sinnvoll (?): Port 53 ausgehend sperren/forwarden“.

Hintergrund scheint zu sein, dass eine rein technische Aussage des Autors weitgehend politisch aufgegriffen wurde, und man Herrn Wirtz in das Lager der Zensur-Befuerworter gestellt hat. Herr Wirtz, der eben diesen Vortrag im Zensursula-T-Shirt hielt, und wohl nicht dem Lager der Zensoren zuzuordnen ist, sah sich anscheinend genoetigt diese Aussage zur Ehrenrettung so zu relativieren, dass man ihm keine politischen Motive unterstellen kann.

Das Auffuehren des Blockierens von Port 53 ist im Gesetz nicht beruecksichtigt und erscheint wie vorauseilander Gehorsam, was zu berechtigter Kritik innerhalb des Internets an den Vorschlaegen von Herrn Wirtz fuehrte.

Tagged with: ,

Deutschland: Es geht doch – Vorläufig keine Netzsperren

Posted in Deutschland, Netzwelt by Ramona on 15. Oktober 2009

01Zu den Sicherheitsthemen sagte der FDP-Innenexperte Max Stadler: „Wir haben eine gute Lösung bei allen Hauptstreitpunkten gefunden. Ich gehe davon aus, dass sie auch von der großen Verhandlungsrunde so akzeptiert wird.“

Dem Kompromiss zufolge wird die umstrittene Vorratsdatenspeicherung bis zum ausstehenden Urteil des Bundesverfassungsgerichts ausgesetzt, das im Frühjahr erwartet wird. Ebenfalls nicht zur Anwendung kommen ein Jahr lang die Internet-Zugangssperren zur Bekämpfung von Kinderpornografie. Hier gilt laut Stadler nun vorrangig der Grundsatz „Löschen statt Sperren“. Nach Jahresfrist soll dann eine Evaluation zeigen, ob dies erfolgreich war oder doch Sperren mittels schwarzer Listen nötig sind.

Das Recht zu Online-Durchsuchungen für das Bundeskriminalamt (BKA) wird demnach nicht auf andere Behörden wie etwa die Geheimdienste ausgedehnt. Zudem soll die weitreichende Maßnahme künftig nur noch von einem Richter des Bundesgerichtshofs auf Antrag der Bundesanwaltschaft angeordnet werden dürfen, und nicht mehr von normalen Amtsrichtern. Des Weiteren werde im BKA-Gesetz ein besserer Schutz des persönlichen Kernbereichs festgeschrieben.

via RP-Online (THX)

Tagged with: , ,

Zensur im Netz

Posted in YouTube by netzlinks on 14. Oktober 2009

Von der Leyen – Viel Show und wenig Konkretes

Posted in YouTube by netzlinks on 13. Oktober 2009
Tagged with: , , ,

Internetzensur: Ein Zukunftsszenario

Posted in YouTube by netzlinks on 12. Oktober 2009