Wir sind das Internet

Wo ist eigentlich die Schweinegrippe geblieben?

Posted in Deutschland, International by Ramona on 3. April 2010

Ewa Kopacz

In Deutschland ist sie nicht und aus den deutschen Medien ist sie auch verschwunden. Dabei sollten wir zur Zeit von einer erneuten Welle der Krankheit heimgesucht werden. Vielleicht sollte man Frau Schmidt und Herrn Rössler fragen? In Polen feiert man, denn Polen hatte kein Impfstoff bestellt und dafür wurde die polnische Gesundheitsministerin Ewa Kopacz bei einer außerordentlichen Sitzung der Parlamentarischen Versammlung des Europarates (PACE) für ihre Härte gegenüber der WHO und der Pharma- Industrie während der medial produzierten Schweinegrippe- Panik in höchsten Tönen gelobt. Während dessen saß der bulgarische Gesundheitsminister gerade in gleicher Sache beim Staatsanwalt in der Hauptstadt Sofia. Die Verfolgungsbehörde wirft ihm nämlich vor, einer der dreistesten Betrüger um die harmlose Grippe zu sein, da er erst Impfstoffe einkaufte, als schon alles vorbei war. Nanew soll darüber hinaus ausgerechnet das als unwirksam bekannte „Fake“ Produkt Tamilflu für mehrere Millionen Euro beim schweizerischen Korruptionsprofi „Roche“ bestellt haben. Am Dienstag trat der dubiose Minister dann vorsichtshalber zurück.

In Deutschland ist so ein Vorgehen der Strafverfolgungsbehörden undenkbar, denn wir feiern unsere korrupten Politiker, wie zum Beispiel heute den 80ten Geburtstag von Helmut Kohl.

Werbeanzeigen
Tagged with: ,

Die Schweinegrippe ist in Moskau weiter im Vormarsch

Posted in International by Ramona on 11. März 2010

Wir haben lange nichts mehr von ihr gehört, aber in Russland hat man sie wieder entdeckt. In den ersten beiden Monaten 2010 seien 71 Menschen an der pandemischen Influenza erkrankt, nur drei von ihnen hätten die Infektion aus dem Ausland eingeschleppt. Das teilte die Leiterin der Abteilung Seuchenbekämpfung der russischen Verbraucherschutzbehörde, Irina Lytkina, heute mit. Nach ihren Angaben hat sich die Zahl der saisonalen wie auch der pandemischen Grippefälle mit tödlichem Ausgang in der Erkrankungssaison 2009/2010 etwas erhöht. Aber Zahlen nennt sie nicht.

„Diejenigen, die an der pandemischen Grippe starben, hatten oft erst am fünften bis achten Krankheitstag um medizinische Hilfe gebeten. Zudem hatten sie alle das eine oder andere chronische Leiden, das die Krankheitsentwicklung nur erschwerte“, sagte Lytkina. Also genau die Beobachtungen die man auch in Deutschland gemacht hatte. Wir werden also nicht alle daran sterben… Die Frau Irina Lytkina wollte sich auch mal zu Wort melden.

Tagged with:

Kinderimpfstoff ist knapp

Posted in Deutschland by Ramona on 8. Februar 2010

Gleich sieben Kinderimpfstoffe kann der Hersteller GlaxoSmithKline zurzeit nicht liefern. Letztmalig hatte der Konzern am 13. Januar die Großhändler damit beliefert. Vielleicht im April ist man wieder in der Lage Impfstoff zu liefern.

Und woran liegt es? Ihr ahnt es, an den großen Bestellungen von Schweinegrippe-Impfstoff durch die Länder, den man vielleicht als Streusalz verwenden kann, das ja auch knapp geworden ist.

Tagged with: ,

Neues von der Schweinegrippe?

Posted in Netzwelt by Ramona on 22. Januar 2010

Bis zu 10 Milliarden US-Dollar Gewinn könnten die Hersteller mit dem Impfstoff gegen die Schweinegrippe am Ende gemacht haben. Die hatte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) zuvor zur Pandemie erklärt. Im Fall der Schweingrippe „kam eine uniforme Empfehlung zugunsten der Pharma- Industrie zustande“, erklärt dazu Pharmakologe Prof. Peter Schönhöfer im Interview mit Frontal21. Einige der Berater der WHO stünden auf Gehaltslisten pharmazeutischer Unternehmen.

Tagged with: ,

Es ist noch Serum da

Posted in Deutschland, Gesellschaft by Ramona on 21. Dezember 2009

Hier im Dorf klingelt das Schweinegrippe-Info-Telefon nur noch selten. Vier bis fünf Anrufe am Tag. Dem Land droht ein Millionenverlust: Es muss verfallene Ampullen bezahlen. 554 000 Dosen sind hier angekommen und bis zum Frühjahr sollen es 2 Millionen sein. Die Dosis kostet 8 Euro. Bis zu einem halben Jahr kann man die Dosen gekühlt lagern und dann verfallen sie. Für gepritzen Dosen kommen die Krankenkassen auf, für die verfallenen Dosen das Land (der Steuerzahler). Aber es gibt ja noch Hoffnung, denn im März 2010 könne ja eine zweite Infektionswelle anrollen, hofft man. Der Pandemrix-Hersteller GSK besteht auf Abnahme, welche ihm vertraglich zugesichert wurde.

Tagged with: ,

Neues von der Schweinegrippe

Posted in Deutschland, International by Ramona on 24. November 2009

Eigentlich gibt es gar nicht so viel neues. Die Hysterie ist verpufft. Die mutierten Grippeviren, welche in Schweden entdeckt wurden, sind nicht außergewöhnlich und bedeuten keine Gefahr. In Osteuropa hat man gemerkt dass man mit einer hohen Zahl von H1N1-Fällen doch keine Politik machen kann. In Deutschland gibt es 26 Todesfälle von denen zwei allein auf das Virus zurückzuführen sind.

Impfen lassen kann man sich auch, wie eine Ärztin aus Berlin meldete: „Wir haben genug Impfstoff, und jeder kann sich nachmittags impfen lassen“. 20-30 Leute kommen am Tag wegen einer Impfung. Leichte Grippeerkrankungen werden als normale Erkrankungen behandelt. Die Zahl er Infektionen ist aber steigend.

War nun es nun eine übertriebene Aktion der WHO? Nicht wirklich, denn wäre der Verlauf bisher ein anderer, dann hätte man gesagt dass nichts unternommen wurde und die Grippesaison ist noch lange nicht zu ende.

Tagged with: ,

Tote nach Schweinegrippe-Impfungen in Deutschland

Posted in Deutschland by Ramona on 16. November 2009

Man kann sich impfen lassen oder auch nicht, das Risiko bleibt.

Ein 55-jährige Mann der am Donnerstagmorgen geimpft wurde starb in der Nacht zu Freitag bei sich zu Hause. Über Vorerkrankungen oder Unverträglichkeiten des Verstorbenen sei bislang offenbar nichts bekannt. Bereits am Dienstagabend war eine 65-Jährige mit schweren Vorerkrankungen einige Stunden nach der Schweinegrippe-Impfung an Herzschwäche gestorben. Das Paul-Ehrlich-Institut berichtet, dass  bei 59 Personen Verdachtsfälle von unerwünschten Reaktionen nach Impfungen auftraten. Das betraf Menschen zwischen 16 und 77 Jahren. Die Erkrankungen waren nicht tödlich.

 

Tagged with: ,

Die Schweinegrippe hat die Gläubigen erreicht

Posted in International by Ramona on 16. November 2009

Die Deutsche Bischofskonferenz sagt, wer an der Grippe erkrankt ist oder bei wem der Verdacht auf Erkrankung besteht, solle auf die Teilnahme an Gottesdiensten verzichten. Und beim Friedensgruß sollte man sich nicht mehr die Hand zu reichen.  Oha. Und in evangelischen Kirchen will man nicht mehr aus einem Kelch trinken. Vorsicht mahnt auch das saudische Gesundheitsministerium bei der Wallfahrt nach Mekka an. Jordanien lässt seine Pilger zuvor impfen.

Statt auf Impfungen verlassen sich viele Serben traditionell auf die Heilkräfte des Knoblauchs, denn der hatte schon gegen Vampire geholfen. Der Virologe Zoran Djordjevic allerdings sagt: Die Menschen müssen die Schweinegrippe ernster nehmen und sich impfen lassen.

Tagged with: ,

Das Chaos bei der Schweinegrippe-Impfung

Posted in Austria, Deutschland, Gesellschaft by Ramona on 13. November 2009

Viele möchten sich impfen lassen, möglicherweise weil sie die Horrormeldungen in den Medien lesen. So meldetet die US-Seuchenkontrollbehörde CDC am Donnerstag 3900 Tote seit April und davon sind 540 Kinder gestorben. Die CDC hat allerdings seit Donnerstag eine neue Zählmethode und die Todesfälle durch Sekundär-Infektionen nach Schweinegrippe-Erkrankungen mitgezählt und solche, bei denen eine Infizierung mit dem H1N1-Virus nicht eindeutig geklärt ist. Das macht man in Deutschland ähnlich, jeder Grippetote ist es H1N1-Opfer.

Aber wenn man sich impfen lassen möchte, so ist das nicht so einfach. Es wurden 50 Millionen Dosen des Schweinegrippe-Impfstoffs Pandemrix von den Bundesländern bestellt. Bis Ende Dezember sollen 20 Millionen Dosen verteilt sein und bis Ende April 2010 der Rest. Produziert wird der Impfstoff bei dem Pharmakonzern GlaxoSmithKline in Dresden. Dort müssen sich die Länder den Impfstoff abholen und in Zentrallager in ihrem Bundesland schaffen. Von dort aus wird er zu den Impfstellen verteilt. Im Bundesland Berlin ist das eine einzige Apotheke, die dann an zugelassene Arztpraxen den Impfstoff verteilt. Das funktioniert aber nicht so richtig, weil es zu wenige zugelassene Ärzte gibt welche impfen wollen oder dürfen und weil der Nachschub an Pandemrix nicht klappt. So musste ein Berliner Arzt im Ortsteil Tegel alle Impfungen absagen, weil er keinen Impfstoff bekam. Geimpft werden zur Zeit nur bestimmte Gruppen, wie Ärzte, Gesundheitspersonal. Feuerwehr, Polizei und andere Staatsbedienstete. Es gibt aber komischerweise auch Ausnahmen. So wurde die komplette Mannschaft von Hertha BSC geimpft. Ob das hilft?

Auch Großbetriebe lassen ihre Belegschaft auch impfen, außer GlaxoSmithKline. Dort sollen die Angestellten zu einem Arzt gehen, man will nicht in den Verdachts der bevorzugten Behandlung seiner Angestellten geraten. Woher Firmen wie ThyssenKrupp, BASF oder die Telekom den Impfstoff bekommen haben ist unklar. „Auf dem normalen Weg…“ erzählen sie, auf dem Weltmarkt ist auch kein Impfstoff mehr zu bekommen.

Ganz schlecht sieht es mit  Wirkstoffverstärker-freien Impfstoffe für Schwangere aus. So etwas bekommt nur die Regierung und die Bundeswehr. Gesundheitsminister Rösler hatte aber schon am Mittwoch 150000 Dosen für Schwangere bestellt, ausreichend für ca. 25% der Schwangeren.. Diese werden vielleicht bis Ende des Jahres eintreffen.

Einige sind in Panik geraten und wollen sich in Österreich impfen lassen. Selbst Anrufe auch Hamburg erreichen Ärzte und Kliniken in Tirol. Das österreichische Gesundheitsministerium hat dem „Impftourismus“ allerdings per Erlass enge Grenzen gesetzt. Nichtösterreicher werden nur geimpft, wenn sie einen Wohnsitz in Österreich haben oder dort arbeiten und somit in Österreich krankenversichert sind.

Tagged with:

Ist hier die Schweinegrippeimpfung?

Posted in Deutschland, International, Schweiz by Ramona on 10. November 2009

„Ist hier die Schweinegrippeimpfung?“ „Nein, das ist die Arbeitslosenschlange!“

Und in der Schweiz gibt es eine Diskussion. „Man fühlt sich so ungeimpft, weil man nicht in der EU ist“. Auch in der EU bzw. Deutschland hat man Probleme mit der Impfung. Es gibt zu wenig Impfstoff und zu wenig Ärzte die impfen wollen. Erstaunlicherweise gibt es aber an einigen Orten eine große Nachfrage nach den Impfungen.

Tagged with:

Profiteure der Angst – Das Geschäft mit der Schweinegrippe (Update)

Posted in Gesellschaft, International, YouTube by Ramona on 4. November 2009

Merkwürdiges ist mit dieser Retortage auf Arte passiert. In der Wiederholung  wurde die Reportage in „Erst handeln – Dann denken? Der Kampf um die Schweinegrippe“ umbenannt. Bei Arte+7 wird sie nicht ins Internet gestreamt. Eine Stellungnahme von Arte gibt es nicht. Zum Glück gibt es ja noch YouTube (es fehlt etwas vom Anfang):

Teil 1

Teil2

Teil 3

Teil 4

Teil5

Teil6

Tagged with: ,

Schweinegrippe: In Russland geht am Montag die Massenimpfung los

Posted in Gesellschaft, International by Ramona on 3. November 2009

Außerdem kaufen die Russen einen eigenen Impfstoff: Vakzin. Das dürfte auch kostengünstiger sein. Ein schöne Grafik haben sie auch, was immer die Wert ist. 🙂

ah1n1via

Tagged with: ,

Schweinegrippe: Die Ukraine bittet EU um Hilfe (Update)

Posted in Deutschland, International by Ramona on 2. November 2009
Ohne Mundschutz geht man in Kiew nicht mehr aus. Foto:taz

Ohne Mundschutz geht man in Kiew nicht mehr aus. Foto:taz/dpa

Bisher hatte ich das Propaganda wegen der bevorstehenden Wahl in Ukraine angesehen, aber inzwischen soll es dort 60 Schweinegrippe-Tote geben. In der Ukraine breitet sich die Schweinegrippe rasant aus: Knapp 200.000 Menschen haben sich inzwischen infiziert. Auch in Deutschland stieg die Zahl der Neuerkrankungen deutlich. Der ukrainische Präsident Viktor Juschtschenko hat angesichts der schweren Schweinegrippe-Epidemie in seinem Land die internationale Gemeinschaft um Hilfe gebeten. Die Krankheit werde zu einer Bedrohung der nationalen Sicherheit, schrieb der Staatschef an die EU sowie die Regierungen benachbarter Länder. Die Ukraine sei alleine nicht in der Lage, das Problem zu lösen.

In der Nacht zum Montag landete auf dem Flughafen in Kiew eine Sondermaschine mit 16 Tonnen des Grippemittels Tamiflu an Bord. Die ukrainische Führung dankte dem Pharmaunternehmen, dass das Medikament zu einem besonders niedrigen Preis geliefert habe. Nach Panikkäufen waren in vielen ukrainischen Apotheken weder Medikamente noch Schutzmasken zu haben. Mehrere Länder hatten der Ukraine Hilfe zugesichert.

Auch in Deutschland breitet sich die Krankheit immer schneller aus. Die Zahl der Neuinfektionen habe sich vergangene Woche von 1860 auf 3075 gesteigert, sagte der Präsident des Robert-Koch-Instituts, Jörg Hacker, am Montag in Berlin. Insgesamt seien 29.907 Fälle der Schweinegrippe in Deutschland gezählt worden. 90 Prozent der Infizierten hätten sich im Inland angesteckt. Besonders betroffen seien derzeit Bayern und Mecklenburg-Vorpommern. „Die Welle hat begonnen“, sagte er.

Natürlich soll man sich  impfen lassen. Ist das der eigentliche Grund der Meldung des RKI? Und die Hygienemaßnahmen beachten, wie das täglich mehrfache Händewaschen und das Vermeiden von Husten und Niesen in Menschenmengen.

Update:

Aus Russland liest man: Bei elf von den 60 Toten und 14 Angesteckten wurde die neue A/H1N1-Grippe laboratorisch bestätigt. Wladimir Putin will der Ukraine wegen offener Rechnungen den Gashahn abdrehen, auch notfalls die Lieferungen nach Westeuropa sperren. „Wenn die EU der Ukraine bei H1N1 hilft, dann sollen die auch die offenen Gasrechnungen der Ukraine bezahlen.“  Das Flugzeug welches heute in die Ukraine mit Medikamenten ankam. kam aus der Schweiz. Ansonsten haben sich bisher nur 16 indische Produzenten sind bereit erklärt kostenlos Medikamente zur Verfügung zu stellen.

via TAZ (THX)

Tagged with: ,

Schweinegrippe: Welche Nebenwirkungen bei Impfungen gab es bisher?

Posted in International by Ramona on 1. November 2009

Seit 12. Oktober 2009 wird in Schweden vorbeugend mit Pandemrix geimpft. 1,4 Millionen Dosen hatte man bestellt. 1 Million Dosen sollen schon gespritzt worden sein. In Schweden beklagt man inzwischen das fünfte Todesopfer in Folge der Impfungen. Meines Wissens gab es bisher nur ein „Schweinegrippe“-Todesopfer am 1.9.2009 in Schweden.

Pandemrix steht in der Kritik, weil es Adjuvanzien, also Wirkstoffverstärker, enthält, die häufig Nebenwirkungen auslösen. Die schwedische Arzneimittelbehörde hat inzwischen Informationen zu Verdachtsfällen unerwünschter Nebenwirkungen veröffentlicht. Insgesamt habe die Behörde bisher 600 bis 700 Meldungen von Verdachtsfällen unerwünschter Nebenwirkungen erhalten. Die Angaben aus Schweden sind alles andere als genau zu bezeichnen. Laut Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) liegen die Risiken in Schweden im Rahmen des Erwarteten, man schätzt, dass pro einer Million Dosen ein bis zehn Fälle auftreten. Das mag für die Todesfälle in Folge der Impfungen stimmen, aber nicht für allergische Reaktionen. Denn bei 37 Patienten hat es allergische Reaktionen gegeben.

via Tagesanzeiger (THX)

 

Tagged with: ,

Schweinegrippe: In höchster Warnstufe

Posted in Deutschland by Ramona on 1. November 2009

Die weltweite Panikmache bei der „Schweinegrippe“ lässt sich laut Berliner Tagesspiegel so erklären:

Die fragwürdige Verquickung von öffentlichem Auftrag und privatem Geschäft ist Ergebnis des Forschungsdilemmas der Medizin. Weil die Regierungen kaum noch in die medizinische Forschung investieren, sind die Medizinwissenschaftler auf die Industrie angewiesen, um überhaupt forschen zu können. Im Ergebnis gibt es fast keine wirklich unabhängigen Experten. Auch von den 16 Mitgliedern der „Ständigen Impfkommission“ des Robert-Koch-Instituts haben nur vier keine Verbindungen zu Impfstoffherstellern. So konzentriert sich die Forschung auf die Bereiche, die kommerziellen Gewinn versprechen. Und heraus kommt eine Symbiose, bei der Forscher wie Manager das gleiche Interesse verfolgen: die praktische Anwendung ihrer Arbeitsergebnisse, notfalls auch ohne echten Notfall.

Würde man die Gelder in die Forschung der normalen saisonalen Grippe stecken, wäre damit mehr Menschen geholfen als bei dem jetzigen weltweiten Feldversuch. Aber das ist ja nicht im Sinne der Industrie. Wenn sich also die „Schweinegrippe“ als pandemischer Flop, ähnlich wie SARS herausstellt, wer glaubt denn der WHO noch in der Zukunft wenn es ein wirklich gefährliches Virus pandemischen Ausmaßes gibt?