Wir sind das Internet

Hacker in Schopfheim?

Posted in Deutschland, Gesellschaft, Netzwelt by Ramona on 25. Mai 2010

Bisher dachte ich die Blockwarte sind in Deutschland ausgestorben. In Schopfheim scheint das nicht der Fall zu sein, dort wurde ein junger Mann von eine Gruppe Anwohner eingekreist, weil er am Donnerstag um 21:30 Uhr einen Laptop bei sich trug. Die Gruppe vermutete dass er sich damit in ein WLAN einbuchen wollte. Ihm wurde der Laptop abgenommen und er gestand dass er sich in ein WLAN einklinken wollte. Über die Art der Fragestellung denke ich lieber nicht nach. Er wurde der Polizei übergeben und soll angeblich eine Anzeige bekommen.

Die Frage welche sich mir stellt lautet: Waren diese Bürger auch so aufmerksam bei den Google Street View Autos?

Advertisements

Opera mini 5 erst ab 17 Jahre auf dem iPhone

Posted in Netzwelt by Ramona on 22. Mai 2010

In der App-Store-Bewertung von Opera Mini 5 für das iPhone steht der Hinweis, dass es die Software nur für Nutzer gibt, die mindestens 17 Jahre alt sind. Als Grund dafür gibt Apple an, der Browser enthalte „Szenen mit erotischen Anspielungen“. Was Apple damit meint, ist rätselhaft. Der Browser selbst enthält die beschriebenen Inhalte jedenfalls nicht. Opera mini 5 ist allerdings schneller als Oper mini 5, möglicherweise war das der Grund für Apples Bewertung…

Vodpod videos no longer available.

Golem

Tagged with:

Monitor: Im Visier von Facebook

Posted in Datenschutz, Deutschland, Netzwelt, YouTube by Ramona on 21. Mai 2010

Tagged with:

Die 8 Stunden Lüge

Posted in Deutschland, Gesellschaft, International, Kultur, Netzwelt by netzlinks on 17. Mai 2010

Ein lustiger Bursche, gefällt mir was der Herr schreibt 😉

http://florian-simeth.de/2010/02/die-8-stunden-luege/

Es war ein Fehler

Posted in Computer, Datenschutz, Deutschland, Netzwelt by Ramona on 16. Mai 2010

Das jedenfalls erzählt uns Google. Seit 2007 speichern die Google Streetview-Autos bei ihrer Straßenfahrt durch Deutschland nicht nur die Bilder von den Fotos ihrer Umgebung, sondern auch die SSID, MAC-Adresse und möglicherweise auch den Verschlüsselungsstatus privater WLANs. Google hat sich dafür entschuldigt. Zu der Speicherung des Verschlüsselungsstatus hat man bisher noch nicht geäußert, auch sonst klingt ihre Einlassung dass man drei Jahre versehentlich Daten speichert hat und dies nicht bemerkt haben will, nicht sehr glaubwürdig. Irgendwas hatte man bestimmt mit den Daten vorgehabt.

Aus der Bundesregierung gibt es daher recht harsche Töne und man stuft Google als unglaubwürdig ein. Und der Bundesgerichtshof hatte entschieden dass eine Störerhaftung vorliegt wenn man ein WLAN nicht ausreichend sichert. Über das was „ausreichend“ ist entscheiden dann im konkreten Fall deutsche Gerichte.

„The Hurt Locker“ vs. Bittorrent

Posted in International, Netzwelt, P2P, Ratatouille by Ramona on 14. Mai 2010

Mit einem Netto-Einspielergebnis von 16 Millionen Dollar wurde „Hurt Locker“ zum umsatzschwächsten Film, der je den Preis für den besten Film des Jahres bekommen hatte. Hätte dieser Film nicht 6 Oscars bekommen, hätte auch ihn links liegen lassen. Man muss ihn in der Tat nicht gesehen haben. Und das schlechte Einspielergebnis kann man natürlich auch auf einen reichlich miesen Vertrieb zurückführen. „The Hurt Locker“ wurde über zehn Monate nur auf Festivals gezeigt, bevor er in den USA seinen Kinostart erlebte. Zu diesem Zeitpunkt gab es in einzelnen anderen Ländern bereits DVD-Releases, was seine ungewöhnlich frühe Verbreitung im P2P erklärt. In seinen ersten Wochen der Kinoverwertung ging der Film dann mit gerade einmal vier Kopien in den US-Vertrieb. Scheinbar hatte man selbst nicht an den großen Erfolg geglaubt. Nun will man das schlechte  Ergebnis mit einer massiven Abmahnwelle aufbessern. Mit Hilfe der auf P2P-Tracing spezialisierten Firma GuardaLey bereitet Voltage (die Vertriebsfirma des Films) derzeit eine Klagewelle bisher nicht dagewesenen Ausmaßes vor: 10.000 oder mehr Bittorrent-Nutzer, die den Film als Seed oder Leech weiterverbreitet haben, will Voltage in den nächsten Wochen mit Klagen bedrohen. Die werden schon bei Aussendung der ersten Abmahnung mit einem sogenannten Settlement-Angebot verbunden: Wer eine festgesetzte Summe zahlt, entgeht einer Klage. Rund 40% zahlen sofort.

Wlan-Betreiber haften für ungesicherten Zugang

Posted in Computer, Deutschland, Netzwelt, P2P by Ramona on 13. Mai 2010

Privatleute sind für die unberechtigte Nutzung ihres Wlan-Anschlusses verantwortlich, wenn sie den Zugang nicht ausreichend gesichert haben. Wenn ein Dritter über den Zugang illegal Musiktitel herunterlädt, kann der Inhaber des Anschlusses zur Unterlassung verurteilt werden. Ein weitergehender Anspruch auf Schadenersatz bestehe jedoch nicht, entschied der Bundesgerichtshof (BGH) in einem am Mittwoch verkündeten Urteil.

Tagesspiegel

Die Stahlbetonglocke war ein Fehlschlag

Posted in International, Netzwelt, Ratatouille by Ramona on 9. Mai 2010

Nun steht die Glocke 200 Meter neben dem sprudelnden Bohrloch, weil sich Eiskristalle bilden. die Glocke Auftrieb bekommt und alles nicht so funktioniert wie man sich das dachte. Eine Lösung hat BP nicht, ausser man würde den russischen Vorschlag umsetzen und eine Atombombe über dem Bohrloch zünden welche dann alles versiegeln würde. 🙂

Tagesanzeiger

Neuer elektronischer Personalausweis ab dem 1.11.2010

Posted in Datenschutz, Deutschland, Gesellschaft, Netzwelt by Ramona on 8. Mai 2010

Der neue Personalausweis ist groß wie eine Chipkarte und man kann sich mit ihm im Internet ausweisen. Er enthält einen RFID Funkchip und man sollte ihn besser niemals verlieren oder sich stehlen lassen, denn damit wäre ein Identikeitsklau möglich. Dieser ist sicher auch möglich wenn man, wie schon öfter gelungen war, den RFID-Chip auslesen kann. Für Diebe und Betrüger brechen schöne Zeiten an.

Das sieht natürlich unsere liebe Bundesregierung völlig anders und preist die Vorteile. Und der CCC erklärt uns die Technik des neuen ePA.

Tagged with: ,

Gesetzentwurf für das Leistungsschutzrecht für Presseverleger geleakt

Posted in Deutschland, Gesellschaft, Netzwelt by Ramona on 8. Mai 2010

Über das Für und Wider eines Leistungsschutzrechts für Presseverleger ist in den vergangenen Monaten oft und heftig gestritten worden. Die Forderung war von Vertretern von Presseverlagen vorgetragen worden, an erster Stelle des Burda- und des Axel-Springer-Verlags, und fand Eingang in den Koalitionsvertrag zwischen CDU/CSU und FDP.

PDF auf iRights

Tagged with:

Googles Datenhunger

Posted in Datenschutz, Deutschland, Netzwelt by Ramona on 6. Mai 2010

Die Stadt Hamburg fordert ein Gesetz gegen das flächendeckende Filmen ganzer Straßenzüge durch private Firmen wie Google. “Regeln zum Abfilmen von Häusern und Straßen müssen gesetzlich bindend sein. Eine freiwillige Selbstverpflichtung reicht nicht”, sagte Justizsenator Till Steffen (GAL) am Dienstag in Hamburg. Anlass für diesen Vorstoß ist Googles Kartendienst Street View. Der Internet-Konzern filmt dafür seit Monaten bundesweit Häuser und Straßen ab. Außerdem erfasst er persönliche Funknetz-Daten.

Tagged with:

Entführer der „Arctic Sea“ bekennt sich schuldig

Posted in International, Netzwelt, Ratatouille by Ramona on 6. Mai 2010

Na, schon die angebliche Entführung der Artic Sea vergessen?

Andrej Lunjow aus der estnischen Hauptstadt Tallinn gestand am Mittwoch in einer Sitzung des Moskauer Stadtgericht, an der Entführung des Schiffes beteiligt gewesen zu sein. Zudem erklärte er sich bereit, mit der Justiz zusammenzuarbeiten. In diesem Fall kann der Angeklagte mit einer milderen Strafe rechnen. Das Urteil wird voraussichtlich am 7. Mai gefällt, hieß es in Moskau.

Ob es dazu noch mehr Einzelheiten gibt? Ich vermute nicht…

Tagged with:

Rapidshare haftet nicht für Urheberrechtsverletzungen

Posted in Deutschland, International, Kultur, Netzwelt by Ramona on 3. Mai 2010

Rapidshare muss nicht mehr tun als bisher um Urheberrechtverletzungen zu verhindern. Zu dieser Auffassung kam das Oberlandesgericht Düsseldorf. Das Urteil ist damit völlig anders als vorangegangenen Entscheidungen der Oberlandesgerichte Hamburg und Köln, die dem umstrittenen File-Hoster in die Mitstörerhaftung genommen und zumindest eingeschränkte Prüfpflichten auferlegt hatten. Auf diese Urteile gehen auch die Düsseldorfer Richter in ihrer ausführlichen Begründung ein, kommen aber zu einem anderen Ergebnis: Rapidshare ist nicht haftbar. Legale gekaufte Filme o.ä. können mit Verwandten oder Freunden über Rapidshare getauscht werden, sofern die Links nicht öffentlich publiziert werden.

Schöne neue Welt

Posted in Datenschutz, Gesellschaft, Kultur, Netzwelt, Schweiz by netzlinks on 29. April 2010

Nun fängt es auch in der Schweiz an mit der Digitalen Grosserfassung…

Link: http://www.nzz.ch/nachrichten/digital/die_suisse-id_macht_aus_internet-benutzern_individuen_1.5588730.html

Bushido wurde kaputt kopiert?

Posted in Deutschland, Kultur, Netzwelt, P2P, Ratatouille by Ramona on 27. April 2010

heise online zitiert die Filmlobbyistin Christiane von Wahlert:

Der Bushido-Film “Zeiten ändern dich” des Studios Constantin sei beispielsweise außerordentlich gut gestartet, dann sei der Kinobesuch aber jäh abgebrochen. Parallel habe der Streifen die “Bestseller”-Listen bei rechtswidrigen P2P-Netzen oder Streaming-Seiten angeführt.

Meint sie den gleichen Film wie ich? Der Film ging nach meiner Meinung unter, weil er das grottenschlechteste und peinlichste Machwerk des Jahres war. Und P2P ist keinesfalls rechtswidrig, nur einige Dateien in solchen Netzen sind es wenn man sie anbietet oder lädt.