Wir sind das Internet

Die deutsche Bundespolizei hat sich blamiert

Posted in Deutschland by Ramona on 13. Mai 2010

In Deutschland sieht man überall Terroristen. Die angebliche Flugzeugentführung am Berliner Flughafen Tegel hat sich als blinder Alarm erwiesen. Die beiden Russen, die wegen Verdachts auf einen Entführungsversuch gefasst worden waren, entpuppten sich als Piloten und sind wieder auf freiem Fuß. Wie Sergj Lasarew, Vizechef der betroffenen Airline Orenair mitteilte, hatte sich die deutsche Bundespolizei bei den beiden Männern entschuldigt.

Novosti

Advertisements
Tagged with:

2 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. mgernhardt said, on 14. Mai 2010 at 16:56

    Blamiert hätte sich die Bundespolizei dann, wenn sie auf einen echten Terrorfall nicht reagiert hätte – um sich nicht zu blamieren.

    Und was ist an einer Entschuldigung blamabel? Eine Entschuldigung zeigt menschliche Größe.

    Blamieren tun sich in meinen Augen vielmehr jene, die nichts Besseres zu tun haben als wegen jedem Furz der Polizei am Zeug zu flicken, anstatt sich auf echte Skandale zu konzentrieren.

    • Ramona said, on 14. Mai 2010 at 19:59

      Der Vorfall hätte schneller geklärt werden können, weil die beiden russischen Piloten bei der Bundespolizei zu einer Schulung waren und von dort kamen.

      Lustig ist es zur Zeit auf dem Flughafen Tegel weniger, denn heute schon wieder wurde dort eine Großaktion durchgeführt. Ein anonymer Anrufer erzählte was von eine Bombe in einem Flugzeug aus Riga. Trotzdem ließ man das Flugzeug in Tegel landen. Es gab wieder stundenlange Verspätungen und keine Bombe.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: