Wir sind das Internet

Programmtipp: Heute gibt es wieder Kohl, aber keinen Hasen

Posted in Deutschland, Gesellschaft by Ramona on 22. März 2010

Helmut Kohl wird bald 80 Jahre alt, daher darf so eine Doku nicht fehlen. Richtig interessant wird der Film leider erst ganz am Ende, wenn der Biograf Gerd Langguth darüber spekuliert, wodurch Kohl wohl mit seiner Partei wieder zu versöhnen wäre; Angela Merkel persönlich müsse ihm den durch die Spendenaffäre verlorenen Ehrenvorsitz erneut antragen. In der nächsten Einstellung wird Kohls einstiges „Mädchen“ darauf angesprochen. Merkel: „Diese Frage stellt sich nicht mehr.“ Sagt`s und hebt die Mundwinkel zu ihrem unverbindlichen Merkel-Lächeln. Nicht nur Helmut Kohl kann sehr nachtragend sein. („Der Kämpfer“, Mo. 22.3., 21 Uhr ARD)

Auf einen Programmtipp hatte mich ein User aus dem Netz hingewiesen:

Es geht um Kaninchen. Die werden, glaubt man dem in Köln ansässigen „Deutschen Tierschutzbüro“, gerade zu Ostern in großen Mengen aufgegessen und vorher – ähnlich wie Hühner – unter offenbar unerfreulichen Bedingungen aufgezogen. Gegen solche Missstände gehen die einschlägigen Organisationen grundsätzlich mithilfe von Models vor, die sich mehr oder weniger nackt ablichten lassen und dann das Erwartbare zu Protokoll geben: Das mit den armen Tieren sei eine Schande und müsse aufhören.

Report Mainz: Massive Tierquälerei in sechs Deutschen Kaninchenmastanlagen

Präsident der Bundestierärztekammer kritisiert Käfighaltung scharf

Mainz. In deutschen Kaninchenmastbetrieben gibt es massive Tierschutzverletzungen. Das belegen Aufnahmen, die das ARD Magazin REPORT MAINZ in seiner Sendung um 21:45 Uhr zeigt. Die Bilder entstanden im Februar und März 2010 in sechs deutschen Kaninchenmastbetrieben in Baden-Württemberg, Bayern, Rheinland-Pfalz und Sachsen. Sie zeigen marode Käfigsysteme, dahinvegetierende, verletzte und auch tote Tiere in großer Zahl. Durch die Gitterböden entstehen viele offene Wunden an den Pfoten. Zum Teil stehen den Tieren nur ein halbes DIN-A-4-Blatt an Platz zur Verfügung. Die Folge: Stress und Kannibalismus, d.h. die Tiere fressen sich gegenseitig vor allem die Ohren ab. Vor den Ställen stehen Kadavertonnen mit verstümmelten Tierleichen.

Der Präsident der Bundestierärztekammer Prof. Theo Mantel kommt nach Sichtung des Bildmaterials zu der Einschätzung: „So was können wir aus tierschützerischer Sicht und aus tiermedizinischer Sicht nicht gut heißen.“ Und erklärt gegenüber REPORT MAINZ: „Artgerechte Haltung in Käfigen gibt es nicht, das ist ein Widerspruch in sich.“ Johanna Stadler-Wolffersgrün von der Tierschutzorganisation „Vier Pfoten“ kritisiert grundsätzlich die Haltung von Kaninchen in Käfigen: „Aus Tierschutzsicht kann man niemals einen Käfig als eine artgerechte oder tiergerechte Haltungsform sehen. Weil artgerecht ist erstens nur einmal die Freiheit, und eine tiergerechte Haltungsform muss mindestens eine Haltung in Bodenhaltung wie bei den Hennen sein.“

Pro Jahr werden in Deutschland ca. 25 Mio. Kaninchen gegessen. In der Regel stammen sie aus solchen Käfigsystemen. Dennoch gibt es keine klaren gesetzlichen Regelungen zur Haltung von Mastkaninchen. Nach jahrelangen Protesten hat der Bundesrat im Februar 2009 eine Entschließung verabschiedet und die Bundesregierung aufgefordert, zeitnah eine gesetzliche Regelung für die Haltung von Mastkaninchen zu verabschieden. Insbesondere Baden-Württemberg hatte sich dafür eingesetzt. Der baden-württembergische Landwirtschaftsminister Rudolf Köberle erklärt in REPORT MAINZ: „Die Forderung bleibt, dass das zeitnah geschehen muss, sonst hätten wir diese Initiative nicht so mit Nachdruck im Bundesrat gestellt.“

Doch bisher hat das zuständige Bundeslandwirtschaftsministerium noch keine Regelung vorgelegt. Auf Nachfrage antwortete ein Sprecher des Ministeriums schriftlich, dass noch in dieser Legislaturperiode dazu ein Entwurf erarbeitet werden soll. Ein genauer Zeitpunkt wird nicht genannt.

22. März 2010

21:45 Uhr, Das Erste

Wiederholungen:

22. März

23:30 Uhr, EinsExtra

23. März 2010

00:55 Uhr, SWR Fernsehen

05:00 Uhr, Das Erste

09:30 Uhr, rbb

20:15 Uhr, EinsExtra

Werbeanzeigen

Fast 24.000 Mitbeschwerden gegen ELENA!

Posted in Arbeitswelt, Datenschutz, Deutschland, Gesellschaft by Ramona on 22. März 2010

In der ersten Woche nach dem Start der Website für eine Mitmach-Verfassungsbeschwerde gegen die zentrale Erfassung von elektronischen Entgeltnachweisen (ELENA) haben dort bereits über 23.000 Mitbeschwerdeführende Vollmachten abgegeben. Das teilt der FoeBuD (Verein zur Förderung des öffentlichen bewegten und unbewegten Datenverkehrs) am heutigen Montag mit. Die Verfassungsbeschwerde soll bis 31. März beim Bundesverfassungsgericht abgegeben werden. Die Datenschützer wollen erreichen, dass die zentrale Datenbank mit Arbeitnehmerdaten gelöscht wird.

Eine Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen im Auftrag der Sage Software GmbH hat indessen ergeben, dass 40 Prozent der Befragten das ELENA zugrundeliegende Gesetz nicht kennen. 56 Prozent gaben an, nicht von ihrem Arbeitgeber über die Weitergabe ihrer Lohn- und Gehaltsdaten informiert worden zu sein. Dabei seien Arbeitgeber verpflichtet, ihre Mitarbeiter über die Übermittlung der Personaldaten an die Zentrale Speicherstelle zu informieren, teilt Sage mit. Die Forschungsgruppe Wahlen haben vom 10. bis 17. März 2010 insgesamt 1.005 Interviews durchgeführt. Dabei wurden 492 Bürger, die abhängig beschäftigt sind, zum Thema ELENA befragt.

via Heise und FoeBud (thx)

Verwirrspiel um russische Tankflugzeuge

Posted in International by Ramona on 22. März 2010

Die russische Flugzeugbau-Holding UAC will die Berichte nicht bestätigen, wonach sie sich um einen Tankflugzeug-Großauftrag für das Pentagon bewirbt. Die Zeitung „Kommersant“ berichtete in ihrer Montagausgabe unter Berufung auf UAC-Kreise, die Holding wisse nichts vom angeblichen Plan für die Lieferung von 179 Tankflugzeugen des Typs IL-98 an die US-Luftwaffe.

Die Holding sei genau genommen kaum in der Lage, diese Maschinen „in absehbarer Zeit“ zu produzieren, so die Quelle. Nach Angaben des Blattes existiert die IL-98-Modifikation zurzeit nicht einmal als Entwurf, sie soll erst auf Basis der IL-96-Maschine entwickelt werden. Ich vermute dahinter die EADS, die mit ihren Airbus-Tanker gescheitert war und mit einer Falschmeldung Boeing unter Druck setzen will. Die USA werden wohl kaum eine IL-98 kaufen.

USA: Triumph für Obama

Posted in Gesellschaft, International by Ramona on 22. März 2010

Es ist sicherlich ein Triumph für Obama, dass nun mehr Menschen in den USA krankenversichert sind. Aber es sind trotzdem nur 95% der Bevölkerung und die knappe Zustimmung muss er sich mit der Zusage erkaufen, dass keine Abtreibungen finanziert werden.

Immerhin hat er etwas erreicht woran andere Präsidenten gescheitert waren..

Schweiz: Der Kulturkampf um das richtige Deutsch

Posted in Gesellschaft, Kultur, Schweiz by Ramona on 22. März 2010

Ist Schweizerdeutsch ein nationales Problem fragt der Tagesanzeiger. Welch eine Frage oder sprechen etwa Norddeutsche auch Schweizerdeutsch?

Jedenfalls ist man zum Teil der Meinung es werde zuviel Schweizerdeutsch in Kindergärten und im Radio gesprochen, allerdings auch im Fernsehen wie ich feststellen konnte… Der Genfer Nationalrat Antonio Hodgers beklagt: „Nachdem man an der Schule mindestens sieben Jahre eine so schöne wie schwierige Sprache wie Deutsch gebüffelt hat, ist es frustrierend zu realisieren, dass die Deutschschweiz – in sprachlicher Hinsicht – durch den gängigen Gebrauch des Dialekts fast hermetisch abgeriegelt bleibt.“ Das Erstarken des Dialekts in der Deutschschweiz stellt für ihn ein „nationales Problem“ dar, dass die Deutschschweizer auch nie lösen werden, denn eher mokiert man sich über das Hochdeutsch der Deutschen. 🙂

Deutschland: Die Bankensteuer soll kommen

Posted in Deutschland by Ramona on 22. März 2010

Soll etwa eine Transaktionssteuer, wie sie Attac fordert, kommen? Guido hatte sich doch lange dagegen gewehrt, weil diese Steuer den „kleinen Mann“  belastet. Was natürlich Blödsinn ist, denn 1000 Euro Transaktion werden gerade mal mit 50 Cent belastet. Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte zuvor mehrfach eine Bankenabgabe angekündigt und bis April ein Konzept in Aussicht gestellt. Von Teilnehmerseite bei der Besprechung am Sonntag verlautete, es werde ein Unterschied zwischen „Zockerinstituten“ und seriösen Unternehmen wie Sparkassen und Genossenschaftsbanken gemacht. Auch letztere Banken haben Risikogeschäfte mit dem Geld der Kunden gemacht. Lassen wir uns überraschen.

Guten Morgen

Posted in Kultur, YouTube by Ramona on 22. März 2010