Wir sind das Internet

Gemeinnützige Arbeiten

Posted in Arbeitswelt, Deutschland by Ramona on 10. März 2010

In der Politik wurde eine Diskussion entfacht: Arbeitslose sollen gemeinnützige Arbeit leisten. Das gibt es schon seit vier Jahren in Berlin und teilweise nun auch in anderen Bundesländern. Arbeitsstellen, außer beim JobCenter und bei den Trägern, entstehen da nicht. In Berlin heißt das Angebot „öffentlicher Beschäftigungssektor (ÖBS)“ und ist begrenzt auf ein Jahr. Dort gibt 7600 Beschäftige, mehr Stellen hat man nicht. Und der Arbeitslose  muss bestimmte Kriterien erfüllen um an so einen Job zu kommen. Er muss mindestens 2 Jahre arbeitslos sein und mindestens zwei Vermittlungshemmnisse haben, z.B. keinen Schulabschluss oder wenig Deutschkenntnisse. Aber davon weicht man schon mal ab. Das sind Vollzeitstellen bei der Betreuung von Kranken oder Alten, bei Kultureinrichtungen und Schulen. Dafür bekommt man 1300 Euro brutto. Bezahlt wird das vom Land und Bund.

Die Bundesanstalt für Arbeit ist weniger begeistert. Die Kosten für solch eine Stelle sind einfach zu hoch, kritisiert sie. Ihr Favorit sind die 1.Euro Jobs. Dort sind hier 36000 Menschen beschäftigt. So richtig gemeinnützig sind beide Varianten nicht, denn oftmals werden da durch mögliche richtige Jobs verhindert oder es gehen Jobs verloren, weil die Firmen ihre Mitarbeiter entlassen. Nachschub gibt es ja genug. Da entlässt schon mal eine Gartenbaufirma, welche auf einem städtischen Friedhof tätig ist, ein paar Mitarbeiter, die dann später genau dort wieder in Rahmen dieser Maßnahmen ihre alte Tätigkeit, für die Firma kostenlos, ausüben können. Diese kennen sich ja aus und die muss man nicht anlernen.

Ebenso ist es Quatsch zu erzählen dass viel Arbeitslose gar nicht arbeiten wollen. Als die Berliner Stadtreinigung (BSR) in Bedrängnis war hatte sich 27000 Arbeitslose gemeldet. Soviel Besen hat die BSR gar nicht und teilweise wurden dafür auch Strafgefangene eingesetzt.

Die Gemeinnützigkeit solcher Arbeiten ist auch sehr fraglich. Hausbesitzer und Mieter zahlen für die Straßenreinigung. Büchereien nehmen Nutzungsgebühren und bekommen Steuermittel. Friedhöfe lassen sich die Grabpflege bezahlen usw. Einen wirklichen Sinn in solchen Maßnahmen sehe ich nicht, denn es werden damit keine Arbeitsplätze geschaffen und es bietet den Arbeitslosen keine Perspektive.

Advertisements

Eine Antwort

Subscribe to comments with RSS.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: