Wir sind das Internet

Asyl in den USA?

Posted in Deutschland, Gesellschaft, International, Kultur by Ramona on 27. Januar 2010

Uwe und Hannelore Romeike sind evangelikale Christen und fühlen sich wegen ihres Glaubens verfolgt. Sie hatten ihre fünf Kinder von der Grundschule genommen. In Deutschland gibt es die Schulpflicht und dass die eingehalten wird, darauf achten deutsche Behörden. Als der Prozess auch vor dem Bundesverfassungsgericht verloren ging und eine Wegnahme der Kinder drohte, floh man in die USA. In den USA dürfen Kinder zu Hause unterrichtet werden was auch bei 1,5 Millionen Kinder gemacht wird.

Aber nicht nur das. Sie erhielten außerdem noch politisches Asyl.

Der zuständige Richter in Memphis begründete seine Entscheidung damit, dass die Romeikes eine gut begründete Furcht vor Verfolgung in Deutschland hatten. „Menschen, die ihre Kinder zu Hause unterrichten wollen, sind eine besondere soziale Gruppe, die die deutsche Regierung zu unterdrücken versucht (…). Deswegen steht ihr Asyl zu“, erklärte Richter Lawrence O. Burman.

Die US-Regierung kann noch Einspruch gegen das Urteil einlegen. Herr Westerwelle ihr Auftritt.

Advertisements

4 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. Andre Chilcott said, on 30. Januar 2010 at 23:01

    Es wird auch viel zu selten bedacht, dass Timothy L. eine Wiedergeburt von Till E. zu sein scheint. In diesem Zusammenhang ist auffällig, dass beide Vornamen mit ‚Ti‘ beginnen.

  2. Andre Chilcott said, on 30. Januar 2010 at 21:52

    Die Eulenspiegelposse besteht wohl darin, dass Loide aus Deutschland wegen religiöser Beschränkung hierzulande, im führenden kapitalistischen Staat um Asyl betteln können.
    Was is‘ nu‘ mit Timothy Leary? Er hat meiner Meinung nach eine anschauliche Symbiose von Wissenschaft und Glauben geschaffen.
    Englischsprachige Noigierige lesen bitte auf http://www.scribd.com/doc/6447662/Timothy-Leary-Neurocomic-English nach, während
    doitschsprechende und -lesende sich bitte auf http://www.leary.ru/download/leary/Timothe%20Leary%20-%20NeuroComic.pdf vergnügen.
    Nur die Seiten 10 und 11 könnten Blasphemie-Vorwürfe beschwören.
    Doch wird die Religion des Geldes den Menschen schwer abzugewöhnen sein.

    • Ramona said, on 30. Januar 2010 at 22:36

      Du scheinst ja ein Fan von Till zu sein: 🙂

  3. Andre Chilcott said, on 30. Januar 2010 at 12:32

    Diese verdammte Unterdrueckung hinsichtlich freier Auswahl der Ausbildungsressourcen ermoeglicht eine Eulenspiegelposse.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: