Wir sind das Internet

Russland: Die globale Klimaerwärmung ist real

Posted in International by Ramona on 11. Januar 2010

Während man hier über die Kälte spricht, die eigentlich recht mild ist und auch die Medien-Katastrophe durch das Tief Daisy blieb aus, steigen die Temperaturen in Russland erheblich an. Die Klimabeobachtungen haben ergeben, dass sich unser Planet in den zurückliegenden 100 Jahren insgesamt um 0,75 Grad (Celsius), in Russland um nahezu 1,3 Grad und einige andere Regionen noch mehr erwärmt haben. So ist es in Westsibirien beispielsweise um 1,5 Grad wärmer geworden. Dieser Prozess verläuft in Russland wegen der kontinentalen Lage dynamischer. Das erzählt der russische Minister für Naturressourcen, Juri Trutnew. Der durchschnittliche Temperaturanstieg in Sankt Petersburg und Kasan bei drei Grad und in Jakutsk und Omsk bei vier Grad.

Nun gibt es aber schon Blogs welche von einer neuen Eiszeit sprechen. Also mit -3°C ist es hier nicht sonderlich kalt und z.B. mit der Kälte 1978/79 wo die Temperaturen bei -18°C lagen, es noch stärke Schneeverwehungen in Norddeutschland gab als jetzt, wo damals Züge stecken blieben und in der DDR weil es bei der Kohleförderung zu einer Energiekrise kam, ist mit heute überhaupt nicht vergleichbar. Aber das Arktis-Eis soll sich ja wieder ausbreiten. Das wüssten die Russen wohl am Besten. Im Gegenteil, die Nord-Ost-Passage wurde 2009 noch nie so stark befahren, auch von deutschen Schiffen, was den Weg nach Ost-Asien erheblich verkürzt.

Es ist also wärmer geworden, nur niemand kann das wirklich erklären.  Ohne Zweifel sollten wir die Ressource der Erde schonen egal ob es nun wärmer oder kälter wird.

Advertisements

26 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. Teamworker said, on 15. Januar 2010 at 23:46

    Wer 4 Kreditkarten hat, der hat auch ein Geldfreies Leben, aber das hat du bestimmt nicht gemeint. Und manchmal geben die Geldautomaten auch wirklich keine Bargeld heraus 🙂

  2. Andre Chilcott said, on 15. Januar 2010 at 13:40

    Das, durch das Geldsystem bereits in der Sozialisation erworbene Streben nach möglichst vielen Warenerwerbszetteln, dem sog. Geld, soll uns in dem Glauben lassen, wer kein Geld hat, kriegt auch nix auf die Reihe.
    Aber zahllose Projekte „Geldfreies Leben“ oder einfach der / die Obdachlose beim Schnorren lehren uns das Gegenteil.

  3. fritzjunge said, on 14. Januar 2010 at 22:32

    Gibst Du wenn Du noch Einen Euro hast, dem Anderen 50 Cent? Davon leben Banken, das Du es nicht tust, sondern fünf haben willst

  4. Andre Chilcott said, on 14. Januar 2010 at 21:36

    Dies‘ Spendensystem sollte selbstverständlich für den Fall, dass nicht genug gespendet wird, ein Staatsauflösungsszenario beinhalten.
    Mal sehen zu was sich die verständnisvollen Beamten entwickeln, wenn deren Freizeit selbstbestimmt verbracht werden muss, weil es keinen Staat mehr gibt.

    Zeit für eine Armenpartei?

    Ach ja, bevor ich’s vergesse: Zeit ist Volkseigentum!

  5. Teamworker said, on 14. Januar 2010 at 16:35

    Freiwilligkeit wird vom Staat nie belohnt, sondern nur benutzt, sie die Tafeln. Da spart doch unser „Sozialsystem“ viel Geld. Die ARGEn sagen gerne mal: „Ihr Geld wurde um mehr als 30% gekürzt, holen sie doch was zu essen bei den Hilfsangeboten!“

    • Andre Chilcott said, on 14. Januar 2010 at 18:22

      Ich komme gerade von so einer Tafel. Ich bilde mir ja ein, auf der Staatsseite bei einigen Beamten Unterstützung zu erhalten, um einen Armentreff, analog zum Jugendzentrum, in städtischer Trägerschaft zu gründen.
      Da könnte mensch die Vorbereitung der Volksabstimmung zur Umwandlung des Steuer- in ein Spendensystem besprechen.
      Erst reden, dann…

      • Teamworker said, on 14. Januar 2010 at 20:22

        Ich finde es toll was du machst. Sicher gibt es auch verständnisvolle Beamte, aber auch denen sind mit Dienstanweisungen und Anordnungen die Hände gebunden.

        Volksabstimmungen gibt es nicht überall. außerdem sind da oft Hürden sehr hoch. Uns dann ist immer noch Frage wie sie politisch umgesetzt werden.

    • fritzjunge said, on 14. Januar 2010 at 22:09

      Freiwilligkeit darf niemals belohnt werden! Ich lebte lange im Ausland. Freiwillig, also aus Freiem Willen . Sozialsystem. Was tust Du freiwillig. Nur fühlen sich die weniger besitzenden angesprochen. Also habt Ihr freiwillig selbst Schuld. Aber Freiwillig helfe ich meinem Nächsten—ohne Entlohnung

  6. Andre Chilcott said, on 14. Januar 2010 at 11:09

    Lasst uns eine Volksabstimmung ansetzen, die das staatliche Steuerzwangssystem in freiwilliges Spendensystem umzuwandeln hilft!

    • Ramona said, on 14. Januar 2010 at 15:32

      Steuern sind eine uralte Erfindung der Menschheit. Früher war es mal der der zehnte Teil des vermeidlichen Einkommen. Staaten damit schon immer alles mögliche finanziert, z.B. Kriege.

      Von dem Prinzip wird man nicht abweichen.

      • Andre Chilcott said, on 14. Januar 2010 at 16:23

        Ich will diese scheinbar wichtige menschliche Erfindung ja nicht abschaffen oder gar negieren als moderner Pirat – ich wünsche, das Steuersystem zu erweitern…oder ergänzen?…ach egal.
        Ich würde dem Staat gerne etwas geben, damit seine soziale Hängematte keine zu großen Löcher bekommt. Aber freiwillig -> und nicht durch, vom Steueramt legitimierte und durchgesetzte unfaire Abgabesysteme.

    • fritzjunge said, on 14. Januar 2010 at 22:03

      Eine Super Idee- die liebe ich. Wie überreden wir Herrn Ackermann zur Spende?

  7. Andre Chilcott said, on 13. Januar 2010 at 21:09

    Mit Geld zu handeln ist widersinnig, denn mit einem Handelswertmessinstrument zu handeln, macht selbiges Instrument manipulierbar.

    • Ramona said, on 13. Januar 2010 at 21:20

      Und mit dem „Handelswertmessinstrument“ handeln die Banken und verringern den Wert für dich 😉 und vermehren den Wert für sich.

      • Andre Chilcott said, on 13. Januar 2010 at 21:41

        Das verlangt volle Wertfreiheit.

  8. Andre Chilcott said, on 12. Januar 2010 at 19:34

    Na wenn das so ist, dann müssen wir das Geld wohl abschaffen. War ja kulturell wertvoll, hat sich aber im Endeffekt zur Kommunikationsbremse entwickelt. Eine Tausch- und Schenkwirtschaft öffnet sicher neue Kommunikationswege.

    • Ramona said, on 12. Januar 2010 at 20:09

      Praktisch ist das Bargeld doch schon abgeschafft. Auch sonst wird das reale Geld immer weniger, außer in Spekulationsblasen. Griechenland und Abu Dabei haben kein Geld und vielen EC-/Kreditkartenkunden hatten es in letzter Zeit auch schwer an Bargeld zu kommen.

      Und dazu gibt es auch tolle Theorien, es bleibt spannend.

  9. Ramona said, on 12. Januar 2010 at 14:56

    Der Atheismus macht keine Untertanen, aber der Gott Mammon schon 🙂

  10. Andre Chilcott said, on 11. Januar 2010 at 21:13

    Schon allein die Betrachtung der Erde als Recource macht ihre unverhältnismäßige Ausbeutung möglich.
    Unseren Mutterplaneten als Lebewesen wahrzunehmen und ihn nicht mehr zu betrachten (im Sinne von ’seiner habhaft werden wollen‘) ist der erste Schritt, der von einigen Kulturen bereits vorgemacht worden ist.

    • Ramona said, on 11. Januar 2010 at 21:37

      Das ist schon richtig, aber dann hätten die Menschen weiterhin bei den Naturreligionen bleiben müssen. Erst die Ein-Gott-Religionen verbreiteten das Gebot: „Macht euch die Erde untertan…“.

      • Andre Chilcott said, on 12. Januar 2010 at 11:12

        Der Atheismus macht ebenfalls niemanden Untertan und lässt auch niemanden Untertan eines göttlichen Wesens werden, glaube ich.

    • fritzjunge said, on 14. Januar 2010 at 22:26

      Was zur Folge hat, uns damit zu beschäftigen was unsere Mitmenschen betrachten. Wir können nicht mehr ausgehen von der Betrachtungsweise einer Kultur. Kulturen wuchsen in einem Rahmen, Familie, Ort, Land. Tierzucht, meine Hühner die ich esse. Es ist sinnlos sich Gedanken zu machen, ersteinmal macht es Mutter Erde sowieso selber. Wir helfen Ihr nur. Unsere Gedanken an Schuld der Erderwärmung. Politisch sehr geschickt. Marketing. Alle Generationen haben die Pflicht, jeden Scheiß irgendwie hin zu kriegen. Seit der Erfindung des Lagerfeuers. Nur eben zusammen. Die Erde stirbt nicht, wir sterben an mangelnden ,“ Wir Leben“ , glaubt Ihr die Erde Athmosphäre hat schon früher mehr aushalten müssen als uns. Bitte mehr Geld in die Bildung. Aus Leidenschaft atmet und furzt nun mal Jeder.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: