Wir sind das Internet

Weiterhin Scheinangebote in der Jobbörse der Bundesanstalt für Arbeit

Posted in Arbeitswelt, Datenschutz, Deutschland by Ramona on 10. November 2009

3000 angebliche Arbeitsstellen wurden in die Internet-Jobbörse der Bundesagentur für Arbeit entdeckt. Dabei geht es nicht um ein Angebot für eine Arbeitsstelle, sondern darum an die Daten der Arbeitssuchenden zu kommen. Und das dürfte nur die Spitze des Eisbergs sein. Die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Brigitte Pothmer, die Datenbank im Internet sofort stillzulegen. Arbeitsuchende sind zum Freiwild von skrupellosen Unternehmen und Datenkriminellen geworden.

Die Sprecherin der Bundesagentur Huth und warb trotz des Datenmissbrauchs um Verständnis. „Wir haben nie abgestritten, dass es diese Möglichkeiten gibt. Doch je höher die Zugangshürden sind, desto weniger Angebote haben wir natürlich auch.“ Ein wirklich tolles Argument. Man macht also wenig bis nichts gegen diesen Missstand, kommt er doch gar nicht so ungelegen. Denn viele angeblich freie Stellen machen sich gut der Statistik und man kann mehr Druck auf Arbeitslose ausüben.

 

Advertisements
Tagged with:

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: