Wir sind das Internet

Deutschland: Datenmissbrauch bei der Jobsuche

Posted in Arbeitswelt, Deutschland, Netzwelt by Ramona on 29. Oktober 2009

Wenn es um Datenmissbrauch geht möchte die Arbeitsagentur nicht abseits stehen. Jeder, der sich als Arbeitgeber ausgibt, kommt über die Jobbörse der Arbeitsagentur an sensible Bewerberdaten – auch wenn er gar keine Stelle zu vergeben hat. Die Jobbörse der Bundesagentur für Arbeit (BA) ist Deutschlands größtes Stellenportal im Internet. Im September fanden sich dort 3,8 Millionen Profile von Bewerbern und 600.000 Stellenangebote von 55.000 Arbeitgebern. Die Fundgrube des Arbeitsmarkts ist jedoch auch eine Quelle für Datenjäger. Die Jobbörse, sagt der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar, „lädt zum Missbrauch geradezu ein“.

Wer eine Stelle zu vergeben hat, soll sein Angebot möglichst leicht veröffentlichen können. In der Jobbörse muss ein Arbeitgeber deshalb nur den Firmennamen, die Branche sowie Anschrift und Ansprechpartner angeben. Seine Identität prüft die Bundesagentur nicht. Das Unternehmen muss weder eine Betriebsnummer nennen noch einen Gewerbeschein oder eine andere Legitimation vorlegen.

Der Bundesdatenschutzbeauftragte ist empört.

Kriminelle könnten so zu Unrecht an Bewerberdaten gelangen, „etwa um persönliche Kontakte anzubahnen“, sagt Schaar. Es dürfe nicht sein, „dass sensible Bewerberdaten in falsche Hände geraten. Dies lässt sich mit dem Sozialdatenschutz in keinster Weise vereinbaren.“ Für besonders gravierend hält er es, „dass die Opfer gerade solche Menschen sind, die sich wegen eines Arbeitsplatzverlustes in einer persönlichen Notlage befinden“. Der Landesdatenschutzbeauftragte von Schleswig-Holstein, Thilo Weichert, fürchtet, dass Gauner mit Hilfe erschlichener Daten in eine fremde Identität schlüpfen und so zum Beispiel Verträge abschließen können.

Schaar fordert deshalb die Bundesagentur auf, „dieses Einfallstor für Datenmissbrauch unverzüglich zu schließen“. Unternehmen dürften nur bei der Jobbörse einsteigen, „wenn ihre Arbeitgebereigenschaft unzweifelhaft geklärt ist und es keinerlei Hinweis dafür gibt, dass hier nur zum Schein nach Arbeitskräften gesucht wird“. Genauso sieht es Datenschützer Weichert. Er verlangt einen Abgleich mit dem Handelsregister.

Die Bundesagentur für Arbeit lehnt aber eine Verschärfung der Überprüfung von Arbeitgeberangeboten ab.

„Im Hinblick auf die Engpässe am Arbeitsmarkt wollte die BA eine Erhöhung der Einstiegsbarrieren für die Jobbörse vermeiden“, heißt es in einer Stellungnahme. Die Nürnberger Behörde verweist auch auf ihre Kontrollen: Man prüfe die Stellenangebote täglich, zumindest per Stichprobe. Außerdem gehe eine Arbeitsgruppe möglichen Missbrauchsfällen nach.

Offenbar funktioniert das wohl nicht, denn in Berlin sucht die Polizei einen Millionenbetrüger – seine Opfer fand er über Jobbörsen im Internet.

via Süddeutsche Zeitung (THX)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: